Ausgewählte Nachrichten

Aufklärungsstunde am 9.Juni 2016 zu "TTIP und CETA"

Artikel aus der STZ/MZ 18.06.2016 auch hier zu lesen

Widerstand und Beharrlichkeit lohnen sich!

"Bundesregierung lenkt ein: Nationale Parlamente sollen über CETA abstimmen! ...Fast 40.000 Menschen beteiligten sich bereits an der Aktion des Umweltinstituts "Gabriel muss Wort halten". Jetzt hat der Minister auf unsere Forderung reagiert. Über Twitter machte Gabriel deutlich, dass die Bundesregierung einhellig der Meinung ist: CETA muss durch die nationalen Parlamente. Ein voller Erfolg, denn ohne Rückhalt durch das bevölkerungsstärkste EU-Land wird sich die Kommission kaum mit ihrer Haltung durchsetzen können!" Wir bleiben wachsam! 

Sie zeigen ihr wahres Gesicht! Wir zeigen ihnen die rote Karte!

"TTIP: Mitsprache nationaler Parlamente: EU-Kommissarin Malmström führt europäische Demokratie an der Nase herum"  und "Daniel Caspary (CDU), Sprecher der EVP-Fraktion im Handelsausschuss des EU-Parlaments, spricht dem Bundestag und anderen nationalen Parlamenten ihr Mitsprachrecht bei TTIP vollständig ab."

Doch wir zeigen beiden die rote Karte und rufen auf zu weiteren Protestaktionen im September in 7 Städten Deutschlands. Informieren Sie sich bereits jetzt! Merken Sie sich diesen Termin jetzt schon!

DIe Wahrheit kommt immer mehr an Licht!

Die Meldung "EU-Dokumente belegen geheime Absprachen zwischen der EU-Kommission und Glyphosat-Herstellern" verwundert nur noch Gutgläubige - denn das was sich rund um den Abstimmungsmarathon bzgl. Verlängerung der Zulassung von Glyphosat abspielt, gleicht einen Krimi aus den Geheimgängen und Kellerräumen der EU-Behörden und der Konzerne. Jetzt muss der EU-Kommissar erklären, ob er die Öffentlichkeit mit seinem Vorstoß gezielt täuschen wollte.

Schlagen Sie die nächsten Seiten dieses Lobbyistenstückes auf! Unser Vorstandsmitgled Robert Trautwein spricht es in der Ludwigsburger Kreiszeitung vom 14.Juni klar und deutlich aus: "Kanzlerin steht für den Lobbyismus der Konzerne". Sie können den LKZ-Artikel hier lesen.

21.Juni Ausfahrt nach Freiburg zu Taifun

Wir machen uns auf den Weg nach Freiburg - Betriebsbesichtigung beim Tofuhersteller und bei einem Sojaanbaubetrieb

logo 8a306        anschließend      

Treffpunkt: Erdmannhausen Halle auf der Schray
Abfahrt: 21.Juni 8 Uhr Rückkehr: ca. 20 UhrTeilnahmegebühr: 15 € ohne Verpflegung

Wir haben noch wenige Plätze im Bus frei! Bitte um Anmeldung bis 17.Juni  unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Na so was! Luxemburg begehrt auf!

Der Widerstand gegen CETA wächst: Nun will das erste Land dem Abkommen mit Kanada nicht zustimmen. Das lässt auch auf Ärger für TTIP hoffen. Das berichten heute zumindest verschiedene Medien. Lesen Sie den TAZ-Artikel hier, den ZEIT online Artikel hier  oder den Artikel aus l´essentiell  "Die Deputierten melden gravierende Bedenken beim Handelsabkommen mit Kanada an. Sie fordern, dass der Vertrag allen 28 nationalen Parlamenten vorgelegt werden muss."

Umweltinstitut: 12 Seiten Studien gegen Glyphosat

"Glyphosat - gefährliche Auswirkungen des Wirkstoffs und seiner Rückstände auf die Gesundheit von Mensch und Tier sowie auf die Umwelt" - 12 PDF Seiten mit internationalen und unabhängigen Studien, die belegen wie schädlich Glyphosat für Mensch, Tier und Umwelt ist… zusammengefasst auf Deutsch …Klicken Sie hier

"Tomorrow - die Welt ist voller Lösungen!"

Filmtipp zum Sommeranfang! Die Welt ist wahrlich voller Lösungen! Beginnen wir!

Wieder keine Mehrheit in Brüssel! Unser Widerstand geht weiter!

Bei der heutigen Abstimmung der EU-Mitgliedstaaten zur Verlängerung der Zulassung von Glyphosat konnte erneut keine Einigkeit erzielt werden.  Der EU-Kommission bleibt nun die Möglichkeit, die Zulassung erneut den Mitgliedstaaten vorzulegen und notfalls im Alleingang zu entscheiden. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, die Zulassung von Glyphosat um knapp eineinhalb Jahre zu verlängern. Sobald die Risikobewertung der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) vorliegt, solle die Frage wieder auf den Tisch kommen. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis kündigte an, in den nächsten Wochen unverbindliche Maßnahmen zur Risikominimierung vorlegen zu wollen, über die die Mitgliedstaaten separat abstimmen sollen. Den Mitgliedstaaten solle empfohlen werden: glyphosathaltige Pestizide mit Tallowamin-Zusatzstoffen nicht mehr zuzulassen; den Einsatz in öffentlichen Parks, Spielplätzen und Parks zu minimieren; sowie die Vor-Ernte-Anwendung bei Getreide zu minimieren. Wer mehr wissen will über Glyphosat "Wie gefährlich ist es?" - hier!

Eine europäische AGRARWENDE ist DIE ANTWORT auf Monsanto, Bayer und Co. Martin Häusling (MdEP): Wir könnten auf 90 % Glyphosateinsatz verzichten, ohne irgendwelche Folgen..."

Zustimmung für TTIP auf Tiefststand! Bleiben wir dran!

TTIP und CETA in den Papierkorb

ZDF Berlin direkt 5.6.2016: "Das Transatlantische Abkommen steht faktisch vor dem Aus! Ein Indiz dafür: Die Verhandler haben schon damit begonnen, einen Schuldigen zu suchen.." Doch schauen Sie selbst hier