Ausgewählte Nachrichten

CETA ist nicht alles - Was die EU gerade Ecuador aufzwingt

TTIP und CETA sind in aller Munde – in der Zwischenzeit schließt die EU einen Handelsvertrag mit Ecuador. Cecilia Chérrez macht deutlich: auch dieser Freihandelsvertrag bedient die Interessen der Konzerne und ecuadorianische AktivistInnen haben schon lange vor diesem Vertrag gewarnt. Lesen Sie hier den ganzen Artikel

CETA in Brüssel - jetzt soll es schnell gehen!! Gibt`s sowas?

In internen Sitzungen versuchen die Konservativen derzeit, eine Abstimmung über CETA schon für den 14. Dezember zu terminieren. Bislang tragen die Sozialdemokraten diesen Kurs scheinbar mit. Gemeinsam schmettern die beiden Fraktionen alle Anträge ab, die auf mehr Zeit für die Beratungen zielen. Diese Zeit brauchen wir und unsere europäischen Partner jedoch, um die Abgeordneten überzeugen zu können, von CETA Abstand zu nehmen. Die meisten Abgeordneten konnten sich bisher kaum mit den 1.500 Seiten CETA und den 38 Last-Minute-Zusatzerklärungen beschäftigen. Es gibt im Europaparlament immerhin schon Widerstand gegen den enormen Zeitdruck. Die Ausschüsse für Umwelt und Soziales haben bereits mehr Zeit gefordert, weil ihnen sonst faktisch das Recht genommen würde, zu CETA Stellung zu nehmen. Schlüsselfiguren in dieser Auseinandersetzung sind ausgerechnet zwei deutsche Sozialdemokraten: EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und Bernd Lange, der Vorsitzende des Handelsausschusses. Beide haben der SPD-Basis etwas völlig anderes versprochen, als jetzt geschehen soll. Sie waren die Architekten des Kompromisses beim Parteikonvent von Wolfsburg: Parteichef Sigmar Gabriel darf CETA im Ministerrat zustimmen – aber die SPD verspricht weitreichende Nachbesserungen. Umgesetzt werden sollte dies eigentlich durch Zusatzerklärungen und eine ausführliche Debatte im Europaparlament. Wenn die SPD-Basis jetzt bei Schulz und Lange gegen den Bruch dieses Beschlusses protestiert, könnten die beiden in letzter Sekunde ihre Position ändern. Campyct ruft auf, an beide einen Brief zu schreiben. Klicken Sie hier und machen Sie den beiden Dampf!!!

Wirrwarr um das neue Gentechnik-Gesetz!

Klare Positionen sind wir ja von der Großen Koalition aus CDU und SPD in den wenigsten Fällen gewohnt - doch das was sich zur Zeit um ein neues Gentechnikgesetz und um die Einordnung der neuen Züchtungsmethoden wie CRISPR-Cas9 abspielt - hier können Sie sich nochmals informieren - geht mal wieder an die Nerven. Warum? Weil hier Weichen gestellt werden, die unsere Kinder und Enkelkinder nicht mehr verstellen könnten.  Denn hier sollen Fakten für die Zukunft und ein milliardenschwere Selbstbedienungsladen für die Agro- und Biotechkonzerne geschaffen werden. Doch lesen Sie selbst! In diesem Zusammenhang möchten wir auch darauf hinweisen, dass es sich immer wieder lohnt auf Informationsdienst Gentechnik (rechts) zu klicken! ABL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft) Stellungsnahme lesen Sie hier

Wir meinen es weiterhin ernst mit unserem NEIN zu CETA/TTIP

In der Schlusserklärung eines Seminars der „Europäischen Bewegung Christlicher ArbeitnehmerInnen (EBCA)“ im spanischen Avila zu den Veränderungen in der Arbeitswelt steht insbesondere die ablehnende Haltung gegen die Freihandelsabkommen CETA und TTIP im Vordergrund. Mehr hier

Mehr Demokratie, Food Watch, Campact, M. Grimmenstein und die Bundestagsfraktion der Linken haben in Karlsruhe wg. CETA einen Eilantrag eingereicht. Die Anwälte argumentieren, dass die drei Auflagen im Abschlussprotokoll der letzten EU-Ratssitzung zwar erwähnt, jedoch nicht ausdrücklich und klar formuliert seien. Hier ist der Eilantrag

CETA - Unterschrieben, aber noch lange nicht ratifiziert... Lesen Sie die ermutigende Analyse von ttipunfairhandelbar hier

Bundesregierung macht ernst - mit Gentechnik!

Geht es nach der Bundesregierung, soll das Bundeslandwirtschaftsministerium künftig auf Antrag einer Ländermehrheit den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen (GVO) wie Mais bundesweit untersagen können. Das sieht ein Gesetzentwurf zum Gentechnikgesetz vor, der vor wenigen Tagen vom Kabinett verabschiedet wurde. Zehn Bundesländer, Opposition und SPD-Vertreter im Bundestag sowie viele Verbände hatten kritisiert, dass hohe bürokratische Hürden im Gesetz ein Verbot des GVO-Anbaus in Deutschland faktisch unmöglich machten. Die Abgeordneten haben bereits angekündigt, sich im parlamentarischen Verfahren für Änderungen am Entwurf stark zu machen. Harald Ebner von Bündnis90/die Grünen sagte: "Aktuell handele es sich nicht um ein Verbots- sondern um ein Gentechnik-Wiedereinstiegsgesetz..." Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND sieht die Gentechnikfreiheit von Landwirtschaft und Lebensmitteln in Deutschland bedroht.... Warum Gabriel, Steinmeier und andere SPD Kabinettsmitglieder zustimmten, bleibt mal wieder ein geheimnis. Die SPD-Bundestags­fraktion darf diesen Gesetzentwurf nicht mittragen, sie muss bundesweite Gentech-Anbauverbote durchsetzen...Sprechen Sie mit Ihren SPD-Abgeordneten, schreiben Sie mails an die SPD-Bundestagsfraktion...

Mi 7. Dezember LUNA-Kino Ludwigsburg: "AGROKALYPSE"

"We proudly present...." - zusammen mit poema e.V.  und kinokult e.V. in Ludwigsburg im LUNA-Kino, Untere Reithausgasse am Mittwoch 7.12.2016, Beginn: 19.30 Uhr. Der Filmemacher Marco Keller und Gerd Rathgeb von Poema e.V. - beide waren im November 2016 auf Brasilien-Reise - sind anwesend! Mehr auf www.agrokalypse.de  Karten können reserviert werden unter 07141 - 688 688...

Einen interessanten Artikel über Soja lesen Sie in der Novemberausgabe von Schrot&Korn - ebenso ein Interview mit unserem Vereins-Vorsitzenden über seine Reise nach Brasilien im November 2015: "Mit Soja wächst die Kriminalität"

Kennen Sie ECPA und CLA? Woher auch!

Wir sagen Ihnen,  wer sich hinter diesen Buchstaben versteckt! ECPA und CLA machen sich stark für Substanzen, mit denen wir alle täglich in Berührung kommen. Und das meist, ohne es zu wollen. ECPA (European Crop Protection Association) und CLA (Crop Life America) sind der europäische bzw. amerikanische Lobbyverband der agrochemischen Industrie. Sie vertreten Konzerne wie Monsanto und Syngenta, Bayer und BASF, Dupont und Dow.

Doch wir wollen Ihnen auch sagen, dass es lobbykritische Verbände gibt wie lobbycontroll.de, die ein Auge auf diese Lobbyisten werfen, die aufklären und aufrütteln und Preise ausloben - wie vor kurzem den Negativpreis „Democracy for Sale Award“ gemeinsam mit Corporate Europe Observatory (CEO), Friends of the Earth Europe (FoEE) und WeMove.eu.

Doch lesen Sie selbst mehr hier alles über die Preisverleihung mit Glitzer und Gasmaske.

Aufruf an die Wallonen "Wir stehen hinter euch"

Bitte unterzeichnen Sie heute und hier! Das gallische Dorf des Jahres 2016 heißt Wallonien! Was wird da gerade für ein gigantischer Druck aufgebaut: „Die Uhr tickt!“, „bis Freitag muss die Entscheidung zu CETA stehen“, sonst „droht ein Debakel in der Handelspolitik“. Alles schaut auf das Parlament des belgischen Landesteils.Diesmal sind es nicht die Gallier, die tapferen Widerstand gegen eine scheinbar unbesiegbare Übermacht leisten. Es sind 75 Abgeordnete, die die CETA-Unterzeichnung am 27. Oktober jetzt noch verhindern können. Der wallonische Ministerpräsident Paul Magnette hat erklärt: „Wir werden der EU bis Freitag keine Antwort geben können. Unser demokratischer Prozess ist mit diesem Zeitplan nicht vereinbar.“

UNFASSBAR! EMPÖREND!

Kennen Sie Prof.Greim? Nein! Er hat unsere Lebensbereiche (PCB, Xyladecor-Holzschutz, Glyphosat auf unseren Äckern, im Bier, im Urin...)  in den letzten Jahrzehnten massgeblich beeinflusst! Monitor berichtet: "Gekaufte Expertise: Wie ein industrienaher Gutachter seit Jahrzehnten die Politik beeinflusst" und Glyphosat verharmlost!  Unfassbar-empörend-skandalös! Und der Mann, bezahlt von Monsanto, bekommt noch das Bundesverdienstkreuz - überreicht von einer SPD-Ministerin!! Doch sehen Sie selbst hier! Es stellt sich die Frage: Warum kann hier nicht Strafanzeige wegen bezahlter, falscher Gutachten gestellt werden?

Öko-Betriebe - Opfer von TTIP und CETA?

Futtermittelhersteller Josef Feilmeier sagt in der Sendung des Bayerischen Fernsehens (zit.): "In den USA lagern derzeit gigantische Mengen an Agrarrohstoffen, die alle kontaminiert sind mit verschiedenen nicht zugelassenen Gentechniken und anderen Kontaminationen. Wenn TTIP zugelassen wird, dürfen diese Stoffe ungehindert zu uns rein und den Landwirten geliefert werden. Über die Futtermittel kommen sie dann in die Lebensmittel. Damit führen wir die Gentechnik ein, sogar mit verbotenen Stoffen." Schauen Sie hier hinein