Ausgewählte Nachrichten

Zwei Filme zumThema Boden und Agrarwende

Chemieeinsatz in der LW: Böden laugen aus und werden immer weniger fruchtbar, Trinkwasser ist in immer höher werdenden Maße mit Nitrat u.a.D. verschmutzt, immer mehr Tier- und Pflanzanarten sind bedroht! Doch es geht auch anders - Alles könnte anders sein - Sehen Sie hier den Bericht "Wie schaffen wir die Agrarwende?" Gelingensgeschichten! ...."wir Bauern haben das Potential für den Klimaschutz in der Hand, im wahrsten Sinne des Wortes.." Michael Reber Landwirt aus dem Hohelohischen im Film.

Vermüllt und verseucht - Böden in Gefahr: In unseren Böden liegt bis zu zwanzigmal so viel Mikroplastik wie im Meer. Granulate aus Sportplätzen, Müll im Kompost und der Abrieb von Autoreifen sind inzwischen überall zu finden. Schauen Sie hier herein! "planet e." dokumentiert, wie viel Mikroplastik inzwischen in unsere Böden eingedrungen ist und welche Auswirkungen das dauerhaft haben kann.

Heute attac - morgen _ _ _ _ ?

Die Angriffe auf die Zivilgesellschaft in Europa nehmen zu - auch in Deutschland. Höhepunkt war die Aberkennung der Gemeinnützigkeit von attac, einer globalisierungskritischen NGO, die sich für Steuergerechtigkeit, gegen Steuerflucht etc. einsetzt. Informieren Sie sich hier

Viele engagierte MitbürgerInnen teilen die Ansicht, dass eine Demokratie ohne eine Zivilgesellschaft nicht funktioniert und somi letztendlich den Interessen der großen Lobbyorganisationen zum Opfer fallen. Deshalb erhebt sich auch nach dem Urteil zu attac und campact Widerstand in unserem Lande. Lesen Sie bitte hier und unterzeichnen Sie die Petition "Stoppt den Angriff auf die Zivilgesellschaft"

Wer beschützt die Konzerne vor ihren Investoren? - BlackRock, Vanguard und Co. – die Gewinner hinter der Fusion

Zum Desaster rund um BAYERMonsanto erschien ein interessanter Beitrag erschien auf den Nachdenkseiten. "Bereits im vergangenen Jahr verurteilte ein US-Gericht die Bayer AG zur Zahlung von 78 Millionen Dollar Schmerzensgeld an einen Mann, der durch Glyphosat an Krebs erkrankte. Gestern machte ein weiteres Geschworenengericht Glyphosat für die Krebserkrankung eines US-Bürgers verantwortlich. 11.000 vergleichbare Klagen stehen noch aus und selbst das ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Bayer AG hat im letzten Jahr mit Monsanto auch sämtliche Schadensersatzansprüche an den Glyphosat-Hersteller übernommen. Die Risiken waren bekannt und wurden doch ignoriert. Daran könnte nun sogar der gesamte Konzern zu Grunde gehen und mit ihm zehntausende Arbeitsplätze. Warum schützt der Staat Konzerne nicht vor sich selbst, ihrem Management und kurzsichtigen Investoren?" Hier geht`s zum Artikel

Wahrheit und Gerechtigkeit kommen ans Tageslicht

Die Jury hat entschieden: Glyphosat ist krebserregend. 

Das Herbizid Roundup der Bayer-Tochter Monsanto ist maßgeblich verantwortlich dafür, dass der Rentner Edwin Hardeman an Lymphdrüsenkrebs erkrankte. Das entschied die Jury eines US-Bundesgerichts in San Francisco und schickte damit die Bayer-Aktie auf Talfahrt. Der in San Francisco verhandelte Fall ist ein „Bellwether Case“, das ist eine Musterklage, die als richtungsweisend für weitere derartige Prozesse gilt. Allein bei Richter Vince Chhabria, der den Fall Hardemann gegen Monsanto verhandelte, liegen über 760 weitere Klagen auf dem Schreibtisch. Insgesamt hatten Krebspatienten oder ihre Angehörigen bis Ende Januar in den USA 11.200 Klagen gegen Bayer eingereicht. Mehr Infos finden Sie in der Tagespresse oder auch hier

Es ist Zeit zu handeln!

Hier finden Sie den wissenschaftliche Background für die weltweite SchülerInnen-und StudentInnenbewegung fridaysforfuture - Mehr als 23 000 WissenschaftlerInnen Deutschlands unterstützen mit einer Erklärung die Jugendbewegung! Klicken Sie hier!

"Es geht um einen Strukturwandel. Es geht nicht darum, dass wir morgen die Lampen ausmachen...Es gibt StudentInnen, die aufrufen, dass ihre Lehrenden endlich aufhören sollen, ihnen sinnentleerte Modellhaftigkeiten beizubringen, die mit der Realität nicht zu tun haben..." Prof.Dr.Maja Göpel auf der Bundespressekonferenz am 12.3.2019 in Berlin. Lohnenswert ist auch ihr Vortrag  mit dem Titel "Global goals - 17 Ziele für eine bessere Welt" hier zu sehen!

Die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts Antje Boetius sagte: "Wenn ich [den Schülerinnen und Schülern] zuhöre, denke ich, sie haben sehr gut in der Schule aufgepasst, denn sie können den Zusammenhang zwischen unserem heutigem Handeln und der Zukunft herstellen. Anscheinend sogar besser als viele Erwachsene."

Demokratie-Kongress 13.April 2019

"Republik in der Krise?" Zahlreiche Meldungen der letzten Monate erschüttern immer mehr aufgeklärte BürgerInnen hier zu Lande. Nicht erst seitdem das Geschäft mit dem Diesel uns die Luft zum Atmen nimmt und es so scheint, als dass der zuständige Minister zum Auto-Lobbyisten mutiert, nicht erst seitdem der Vorgänger von Frau Klöckner die  Glyphosat-Vergiftung unserer Landschaften in einem Alleingang und unter Umgehung der demokratischen Spielregeln um 5 Jahre verlängerte, nicht erst seitdem Frau Klöckner vor kurzem weitere 18 Bienengifte der großen Agro-Chemie-Konzerne zugelassen hat (s.u.) hat unsere Republik große Sorgen!

„demokratie ist die einzige staatlich verfasste gesellschaftsordnung, die gelernt werden muss. niemand wird als politischer mensch geboren; deshalb müssen demokratischen lernprozesse sehr früh beginnen und hören auch im alter nicht auf. denn demokratie ist eine spezifische lebensform, die existentiell vom entwickelten urteilsvermögen abhängt. wo solche prozesse der gesellschaftlichen urteilsbildung stocken oder zu blossen ritualen heruntergewirtschaftet sind, zeigen sich sehr schnell brüche im gesellschaftsgefüge.“ (oskar negt)

Deshalb findet am Samstag 13.April im Stuttgarter Literaturhaus, Breitscheidstraße 4 ein großer öffentlicher Kongress zum Thema "Republik in der Krise?" statt. Beginn 10 Uhr, Ende gegen 16.30 Uhr Infomieren Sie hier sich über das vielfältige Angebot an Arbeitsgruppen mit kompetenten ReferentInnen...

Kennen Sie die Anstalt? Dann schauen Sie doch mal hier herein:

Thema: Landwirtschaftspolitik - Tierwohl - Lobbyismus - Fleischkonsum

Thema: DieselGate

Es ist nicht zu glauben! Kein Rechtsbruch für Bienengift!

Ministerin Klöckner schafft Fakten - und ignoriert demokratisch legitimierte Behörden! "Was der Biene schadet, muss vom Markt", sagte Agrarministerin Julia Klöckner vor gut einem Jahr. Eine ihr unterstellte Behörde hat jetzt einfach 18 neue Ackergifte zugelassen. Darin stecken Glyphosat und Cyantraniliprol – tödliche Killerstoffe für Bienen. Klöckner schafft einfach Fakten. Das Veto der Umweltbehörden ignoriert sie, ganz klar ein Rechtsbruch. Klöckner macht es wie ihr Amtsvorgänger Christian Schmidt. Der CSU-Politiker stimmte 2017 im Alleingang für die Neuzulassung von Glyphosat auf EU-Ebene. Damit ignorierte er eiskalt das Veto der SPD, eindeutig ein Verstoß gegen die Geschäftsordnung der Bundesregierung.

Das darf nicht noch einmal passieren, die CDU-Ministerin darf nicht noch mehr Pestizide durchdrücken - deswegen müssen wir schnell protestieren. Bitte unterzeichne jetzt den Appell von Campact u.a.Bienen d4887

Volksbegehren packt Sensation

Summ summ summ herum.... die vielen Bienen, Insekten und ihre zweibeinigen Helferchen haben eine Sensation geschafft: Beim Volksbegehren "Artenvielfalt" haben 18,4 Prozent der Wahlberechtigten in Bayern teilgenommen. Mehr hier! Das sind genau 1.745.383 Millionen Einträge - und damit ein Rekordergebnis. Alles wichtige finden Sie hier. In der Landeshauptstadt lag die Beteiligung sogar bei 20,5 Prozent. Nach den Zahlen, die der Landeswahlleiter am Donnerstag veröffentlichte, wurde nicht nur die entscheidende 10-Prozent-Hürde deutlich übersprungen, sondern auch die höchste Beteiligung an einem Volksbegehren in der bayerischen Geschichte registriert. Damit ist der Weg für einen Volksentscheid für mehr Artenschutz frei. Mehr Infos hier

Und wie gehts jetzt weiter? Der Bund Naturschutz (BN) hält nach dem erfolgreichen Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt in Bayern auch auf Bundes- und EU-Ebene eine andere Agrarpolitik für überfällig. Die Zeit ist reif, ja überreif, dass sich Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) bei den Verhandlungen um die nächste Förderperiode der EU-Agrarpolitik für europaweit verbindliche Maßnahmen für die Artenvielfalt einsetzt und ihrer Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen bewusst wird. Es gibt angesichts der erschreckenden Daten über den Artenschwund und das Aussterben vieler Insekten, Bienen und damit auch Vogelarten nur ein "JA für eine AGRARWENDE". Mit noch mehr und noch gezielterem Einsatz von Pestiziden in einer Landwirtschaft 4.0 muss Schluss sein!

35 000 in Berlin - 2500 in Tübingen sagen "Wir haben es satt"

Auch Mitglieder unseres Vereins waren mit dabei!

Demo19.1.2019 f0999

Es war ein riesiger Erfolg für die OrganisatorInnen der beiden Demonstrationen. Trotz klirrender Kälte sind am Samstag 19.1.2019 mehr als 2500 Menschen zur Tübinger Kundgebung, dem süddeutschen Ableger der zentralen Demo in Berlin, unter dem Motto "Wir haben es satt! Essen ist politisch" zusammengekommen. Auch der SWR berichtete darüber! Allerdings mal wieder in seiner gewohnten "ausgewogenen" Art. (27 Sekunden über Demo in Tübingen-60 Sekunden über Minister Hauk und Grüne Woche). Doch sehen Sie selbst hier  Berichte zur Berliner Demo und Kundgebung können Sie hier lesen

"Die Macht der Bauernlobby" - ARD Akte D

Rechtzeitig zur GRÜNEN WOCHE und zu unserer DEMO "WIR HABEN ES SATT" in Berlin und Tübingen am 19.1.2019 sendet das ERSTE eine Dokumentation mit dem Titel "Die Macht der Bauernlobby". Die Sendung und Informationen zur Sendung finden Sie hier

Am 22.Januar 2019 läuft der Kinofilm "Das Wunder von Mals" im Kommunalen Kino in Weinstadt - Stadtteil Beutelsbach, Stiftstr.32, 71384 Weinstadt, Beginn: 20 Uhr, Eintritt 5€. Mehr Infos dazu auf hier