70.000 Einwände gegen die Gentechnik

Tausende Menschen aus ganz Europa nehmen am Beteiligungsprozess der EU-Kommission teil und fordern eine Regulierung

Ende September veröffentlichte die EU-Kommission erste Vorschläge für eine mögliche Gesetzesänderung zur Deregulierung neuer Gentechnikverfahren. Der erste Schritt einer EU-Gesetzesinitiative beinhaltet auch die Möglichkeit für BürgerInnen, der Kommission ihre Meinung zu sagen. Trotz der kurzen Einspruchszeit von nur vier Wochen, ist es erfreulicherweise gelungen 70.000 (!) Menschen zu mobilisieren. Auch wir hatten dazu aufgerufen.

Jetzt ist die Kommission gefordert, die kritischen Einsprüche auch zu berücksichtigen. Allein um die Wahlfreiheit für alle zu sichern, ist die gentechnikfreie Erzeugung von Saatgut bis auf den Teller zu schützen. Auch neue Gentechniken sind Gentechnik und müssen als Gentechnik gekennzeichnet werden. Nur so ist eine Entscheidung möglich. Risikoprodukte müssen strikt kontrolliert und einem Zulassungsverfahren unterworfen werden. Produkte, die nicht rückholbar sind, dürfen nicht zugelassen werden. Das im EU-Recht verankerte Vorsorgeprinzip ist zu stärken, indem auch zukünftig alle GVOs reguliert werden.