Glyphosat und die Opfer

Es wird Zeit, dass wir hinsehen und hinstehen.... Kranke Kinder mahnen (s. unten). Am Donnerstag, dem 4. Oktober um 19:30 Uhr berichten der argentinische Jurist Juan Ignacio Pereyra und der Arzt Damián Verzeñassi im Schloss Kirchberg über den Einsatz von Glyphosat in Südamerika und dessen Auswirkungen auf die dort lebende Bevölkerung. Argentinien leidet am meisten unter den Folgen von Glyphosat und Gensoja. Pereyra und Verzenassi haben einen Bericht für die UNO über dortige Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Gensoja und dem damit verbundenen Einsatz von Glyphosat geschrieben. Die argentinische Regierung wird sich nun dafür vor der UNO verantworten müssen.

Pereyras und Verzenassis Studien zeigen eine massive Erhöhung von Krebs, Fehlgeburten und Todesfällen in den betroffenen Regionen Argentiniens. Umweltschützer und Menschenrechtsorganisationen fordern schon seit Jahren, die immensen Gensojaimporte nach Deutschland für die hiesige industrielle Tierhaltung zu stoppen. Wir brauchen eine Neuausrichtung der Landwirtschaft mit nachhaltigen, stabilen Systemen. Das Bündnis Gentechnikfreies Hohenlohe, die Akademie Schloss Kirchberg und der Bundestagabgeordnete Harald Ebner laden herzlich ein!

Glyphosat - Argentiniens kranke Kinder