Lesenswerte Texte und Studien

Das Spiel "Gott spielen dank CRISPR/Cas" ist vorbei!

EuGH-Urteil: Unser Verein nimmt Stellung...Lesen Sie hier!

Ein bedeutender Tag für Bauern, Landwirte, WinzerInnen, SaatzüchterInnen, VerbraucherInnen: Nur der Präsident des Deutschen Bauernverbandes und Cheflobbyist zeigt sich zerknirscht! Der Europäische Gerichtshof hat am 25.Juli entschieden: Nach der Rechtsauslegung des Gerichtshofes müssen Pflanzen, die mit neuen Gentechnikverfahren in ihrem Erbgut verändert werden, auch als Gentechnik reguliert werden. Zusammen mit vielen anderen begrüßen wir dieses Urteil. So stellt Testbiotech fest: Es stimmt im Wesentlichen mit dem Inhalt eines Rechtsgutachtens überein, das Testbiotech schon vor einigen Wochen veröffentlicht hatte. Hier können Sie sich informieren!

Testbiotech schreibt zum Urteil: der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Pflanzen, die mit neuen Gentechnikverfahren in ihrem Erbgut verändert werden, müssen auch als Gentechnik reguliert werden. Testbiotech begrüßt dieses Urteil. Es stimmt im Wesentlichen mit dem Inhalt eines Rechtsgutachtens überein, das Testbiotech schon vor einigen Wochen veröffentlicht hatte. Testbiotech hat immer wieder darauf hingewiesen, dass sich Unterschiede zwischen herkömmlicher Züchtung und den neuen Gentechnikverfahren auch dann zeigen, wenn keine zusätzlichen Gene eingefügt werden.

Weiterlesen ...

Gerechter Welthandel - ein Netzwerk macht mobil und informiert!

Gemeinsam wurde auf einer Aktions- und Strategiekonfernz in Frankfurt Mitte Juni folgende Abschlusserklärung formuliert: Für einen gerechten Welthandel: Neoliberale Handelsabkommen stoppen! Das wichtigste: Am 29.September lädt die Zivilgesellschaft zu dezentralen Aktionen gegen CETA und u.a. Abkommen ein. Näheres bald hier! Infos über JEFTA - dem Abkommen mit Japan - finden Sie hier! Und noch eins: Das EU-Assoziationsabkommen mit dem Mercosur ist  ein Frontalangriff auf bäuerliche Landwirtschaft, Menschen rechte, Umwelt- und Klimaschutz. mehr hier

Mit Großdemonstrationen und vielfältigen Aktionen haben wir in den letzten Jahren Druck gemacht – auf die Bundesregierung ebenso wie die EU-Kommission. So ist es den Bündnissen „STOP CETA und TTIP“, „TTIP unfairHandelbar”, der selbstorganisierten Europäischen Bürgerinitiative „STOP TTIP“ und den vielen lokalen und regionalen Bündnissen gelungen, die geheimen Gespräche über TTIP und CETA in das Licht der Öffentlichkeit zu bringen und die Auswirkungen der neoliberalen Handelsabkommen breit zu thematisieren...

Weiterlesen ...

"Wir haben es satt"

Viele empörten sich in Tübingen!

Das hat Tübingen schon lange nicht mehr erlebt - ein von einem Traktor begleiteter Demozug aus LandwirtInnen, UmweltschützerInnen und VerbraucherInnen zog heute Samstag 20.1. zeitgleich zur Demo in Berlin durch die Altstadt von Tübingen. Auf 2 großartigen Kundgebungen gab es viele Infos zum Unsinn der konventionellen Landwirtschaft, zum Bienenleid, dem immer größer werdenden Verlust der Artenvielfalt  und der Macht der Agrokonzerne und der Lobbyisten einer industriell organisierten Landwirrtschaft. Aber über über mutmachende Bewegungen wie die aus MALS - das Wunder von Mals - wurde berichtet. Mehr gibt es demnächst...Marktplatz Tübingen 20.01.2018 d1f16

Die Presse berichtete auch über diese einzigartige Aktion im Südwesten anlässlich des Beginns der GRÜNEN WOCHE in Berlin: Den SWR Beitrag in SWR aktuell können Sie hier anschauen.

Wer sich kundig machen möchte, wer in Berlin alles auf den Beinen war, kann dies hier tun. In diesem Kurzvideo kommt der Bürgermeister von Mals Ulrich Veith zu Wort: Mals ist eine pestizidfreie Gemeinde in Südtirol, die der Agroindustrie die Stirn bietet. Wir berichteten darüber!

Weiterlesen ...

Umweltskandal 1.Güte in Baden! Aufgedeckt! Verschwiegen?

Baden-Württemberg erlebt einen Umweltskandal erster Güte. Trinkwasser und Äcker sind mit Fluorchemie verseucht. Niemand will es gewesen sein, die Behörden mauern. Über einen Komposthändler in Umlauf gebracht?

Sie benutzen auch Pfannen, in denen nichts anbrennt, tragen Outdoorjacken, die Regen abweisen, telefonieren mit einem Handy, das nicht zerkratzt werden kann – in all diesen Produkten stecken poly- oder perfluorierte Chemikalien (PFC). Diese Wundermittel der Industrie weisen Wasser, Schmutz und Fett ab und werden deshalb in Hunderten von Produkten eingesetzt. Verwendung finden sie bei der Herstellung von Kaffeebechern, Pizzakartons und Lebensmittelverpackungen, aber auch bei Wachsen, Farben, Pestiziden sowie Imprägniersprays. Ihre Wirkweise verdanken sie Kohlenstoffketten verschiedener Längen, bei denen die Wasserstoffatome vollständig (perfluoriert) oder teilweise (polyfluoriert) durch Fluoratome ersetzt sind....

Doch lesen Sie hier weiter - eine Krimi aus einer wichtigen Anbauregion des Landes - aus Baden.

"Kanzlerin steht für den Lobbyismus der Konzerne"

Verlängerung der Zulassung für Glyphosat? Wer setzt sich durch? Die LKZ fragt nach bei Experten im Kreis Ludwigsburg! Auch bei unserem Vorstandsmitglied Robert Trautwein, von dem die Überschrift zum Artikel stammt! Lesen Sie hier!