Ausgewählte Nachrichten

Bay-santo muss verhindert werden!!

Zwei wichtige Publikationen sind zu empfehlen:

1. Die aktuelle planet e. Dokumentation "Schöne neue Landwirtschaft?" Sonntag 13.8. 16.30h im zdf "Die Bayer AG kauft den Gentechnikspezialisten Monsanto. Dieser Mega-Deal könnte die Zukunft der Landwirtschaft erheblich verändern. Doch zu wessen Gunsten?" - Schon jetzt mehr hier

2. Greenpeace Magazin Ausgabe 5.17 Der Fotograf Mathieu Asselin zeigt in seinem Langzeitprojekt "Monsanto:A Photographic Investigation" die hässliche Seite. Er bildet das ab, was M. vertuschen möchte: verseuchte Gebiete, chronisch Kranke, missgebildete Kinder und interne Dokumente, die Mitarbeitern Verschwiegenheit verordnen" Mehr am Kiosk oder hier

Besuch bei BEUTELSBACHER Fruchtsäfte

Wir freuen uns auf Donnerstag 28.September - an diesem Tag besuchen wir um 15 Uhr in Weinstadt im Remstal die Fruchtsaftkelterei Beutelsbacher. Alle Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen. Wir bitten um schriftliche Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Mehr Infos zur Kelterei hier

Neuer Angriff auf die Bienen!

In einem Offenen Brief haben das Umweltinstitut München, Aurelia-es lebe die Biene und Deutscher Berufs- und Erwerbs-Imkerbund den Agrarminister in Berlin aufgefordert: Stoppen Sie die Aussaat von mit Cyantraniliprol gebeiztem Rapssaatgut. Obwohl der Wirkstoff in Deutschland bisher nicht zugelassen ist, könnte er schon im August auf unseren Äckern landen. Denn sobald ein Wirkstoff in einem EU-Mitgliedstaat genehmigt wurde, darf damit behandeltes Saatgut auch in alle anderen EU-Länder eingeführt werden – unabhängig vom dortigen Zulassungsstand.

Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet..

Das Wunder von Mals - als Film und Buch demnächst zu haben! Mehr hier

"Überall auf der Welt befindet sich die industrielle Landwirtschaft auf dem Vormarsch. Überall? Nein! Ein von unbeugsamen Vintschgern bewohntes Dorf in Südtirol hört nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten. Seine Bewohner sind wild entschlossen: Ihr Mals soll die erste pestizidfreie Gemeinde Europas werden. Bei einer Volksabstimmung entschied sich eine Mehrheit für eine Zukunft ohne Glyphosat & Co. Ein ungleicher Kampf beginnt: hier die 5000-Seelen Gemeinde, angeführt von einem Dutzend charismatischer Querdenker, dort eine übermächtige Allianz aus Bauernbund, Landesregierung und Agrarindustrie. Alexander Schiebel erzählt in seinem Buch nicht nur die Geschichte dieses Aufstandes, er enthüllt gleichzeitig das Rezept jenes Zaubertrankes, der die mutigen Malser unbesiegbar macht. Eine Inspirationsquelle für Aufständische in aller Welt – und ein lebendiges Porträt jenes kleinen Dorfes, das sein Schicksal selbst in die Hand nehmen möchte...."

NaturVisionFilmfestival Ludwigsburg 13.-16.Juli 2017

Wollen Sie mehr über NaturVision wissen? Dann klicken Sie hier

Besonders freuen wir uns auf den Film "Code of survival" unseres Freundes, dem Filmemacher Bertram Verhaag aus München, am Freitag 20Uhr im Kleinen Haus des Central Kinos in Ludwigsburg.

"In unserem aktuellen Film konfrontieren wir die heilende Kraft der ökologischen Landwirtschaft mit den Auswirkungen des giftgestützten Anbaus. Der Film stellt die entscheidende Frage: In welcher Art von Landwirtschaft liegt der CODE OF SURVIVAL auf unserem Planeten?" 

Zur aktuellen Diskussion rund umd as Umweltgift Glyphosat läuft am Samstag 15.Juli um 22 Uhr der Film "Galgenfrist für den Ökokiller - die unendliche Glyphosat-Story" im Kleinen Haus, Arsenalplatz Ludwigsburg

 
 

Glyphosat und Krebs - neue Studie belegt....

...die Tricks von Monsanto und der Beitrag der Behörden, um Glyphosat vor einem Verbot zu retten. Lesen Sie unbedingt diese aktuelle Studie verschiedener Organisationen hier

Tatort Brüssel - Glyphosat Entscheidung naht!

Am 19. und 20. Juli werden die EU-Mitgliedsstaaten im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel über die weitere Zulassung von Glyphosat beraten. Die EU-Kommission hat dazu ihren Vorschlag auf den Tisch gelegt, die Zulassung um weitere zehn Jahre zu verlängern. Eine neue Studie mehrerer Umweltorganisationen wirft den Behörden, die Glyphosat bewertet haben, einen „systematischen Regelbruch" vor. Der von der Kommission vorgelegte Vorschlag sieht keine Einschränkungen für den Einsatz von Glyphosat vor. Er stellt lediglich den Mitgliedsstaaten frei, bei der Produktzulassung auf den Schutz des Grundwassers oder der Anwender zu achten. Außerdem sollen sich die Mitgliedsstaaten selbst darum kümmern, den Gebrauch von Glyphosat in öffentlichen Anlagen zu minimieren. Nicht zugelassen werden dürfen glyphosathaltige Herbizide, denen die als gitfig bekannten POE-Tallowamine zugesetzt wurden. Erlaubt bleibt die umstrittene landwirtschaftliche Praxis, Getreide kurz vor der Ernte mit Glyphosat abzuspritzen, damit die Körner gleichmäßig reifen (Sikkation).

Kalifornien stuft Glyphosat als krebserregend ein!! Und die EU?

Der US-Staat Kalifornien wird das Herbizid Glyphosat am 7. Juli auf seine Liste von Chemikalien setzen, die Krebs erregen können. Als Konsequenz müssen in dem Staat Produkte, die Glyphosat enthalten, binnen eines Jahres als „krebserregend“ gelabelt werden. Die kalifornische Umweltbehörde stützt ihre Entscheidung auf die Einstufung von Glyphosat als „möglicherweise krebserregend“ durch die Krebsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation.            Lesen Sie hier 

1000 GESTALTEN zum G20-Gipfel – legt Eure Panzer ab!

Nach Monaten der Vorbereitung hat die Kunstperformance 1000 GESTALTEN ein überwältigendes Bild des kreativen Protests in die Welt gesendet. Hunderte in Lehm gehüllte Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft haben in einer zweistündigen Choreografie ihre Kritik am G20-Gipfel Ausdruck verliehen und zu mehr Menschlichkeit und Eigenverantwortung aufgerufen

Am Ende verwandelten sich die buchstäblich "gelehmten" Protagonisten der Protestaktion "1000 Gestalten" in Hamburg unter dem Beifall Hunderter Zuschauer.

Einen interessanten Artikel mit der Überschrift "G-20-Proteste – Widerstandssimulation, Verfassungsbruch und kalkulierte Eskalation" finden Sie hier auf den Nachdenkseiten.

Hört! Hört! und Handelt auch!

Bundesumweltministerium lehnt Glyphosat-Zulassung weiterhin ab. Lesen Sie hier! Weit über 1 Million EuropäerInnen haben die EBI "Stop Glyphosat" bereits unterschrieben. Der Ständige Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Nahrungs- und Futtermittel (PAFF) wird am 19. Juli zu einer erneuten Diskussion über Glyphosat zusammenkommen. Eine Entscheidung über die Verlängerung der Zulassung wird für den Herbst erwartet.